Zero Waste SUP Touring: Stand Up Paddling von Brandenburg nach Berlin in 2 Tagen


Angefangen hat alles als mein Freund mir vor dreieinhalb Jahren mein eigenes SUP zu Weihnachten schenkte. Im Jahr darauf kam dann ein Gutschein hinterher für eine gemeinsame SUP Tour im Berliner Umland.
Seitdem hat sich viel getan und das Stand Up Paddling entwickelt sich ununterbrochen weiter. Paddelkurse, Sonnenuntergangstouren und SUP Yoga waren schon fester Bestandteil meiner wachsenden Leidenschaft für diesen Sport. Eine neue Herausforderung musste her … More …

Read more

Trek de Santa Cruz – 4 Tage Wandern in der Cordillera Blanca

Zum Abschluss meiner Zeit in Peru habe ich mir ein ganz besonderes Abenteuer aufgehoben: den Trek de Santa Cruz in der Cordillera Blanca, einem gewaltigen Bergzug der Anden mit mehreren über 6.000 m hohen Bergen, darunter dem höchsten Berg Perus Huascarán (6.768 m) und dem Namensgeber des Treks Santa Cruz (6.240 m).

Schon die Anfahrt zum Startpunkt der Route war spektakulär

Als am ersten Tag um 05:30 Uhr mein Wecker klingelte, war ich so aufgeregt wie seit Jahren nicht mehr, aber meine Abenteurlust hat sich ausgezahlt, denn More …

Read more

Verantwortungsbewusst leben und lieben

Ich liebe die Natur.
Ich liebe es, durch Wälder und über Felder zu spazieren und die frische Luft zu atmen.
Ich liebe es, in klaren Seen zu schwimmen und mich von den Wellen im Ozean schaukeln zu lassen.
Ich liebe es, eine reifen Apfel vom Baum zu pflücken oder das frische Wasser aus einem Wasserlauf in den Bergen zu trinken.

Das sind kostbare Augenblicke für mich. Nicht nur, weil ich in diesen Momenten das Gefühl habe, dass das Leben wunderbar ist und einfach und glücklich. Nicht nur, weil ich sie nicht jeden Tag erlebe, weil sie selten sind in meinem Alltag.
Diese Augenblicke sind auch kostbar, weil ich nicht weiß, wie oft sie noch wiederkommen. More …

Read more

Meine Semana de Campo in der Comunidad Colocondo – Leben ohne Strom und Gewohnheiten

Semana de campo – eine Woche auf dem Land. Abseits von allem was wir Zivilisation nennen, von Komfort, Gewohnheiten und Strom, aber auch von Lärm, Abgasen, Werbung und Konsum habe ich eine knappe Woche in Colocondo, einer Comunidad (Dorfgemeinde) zwischen Estelí und San Juan de Limay im Norden Nicaraguas verbracht.

Zwischen Natur und grünen Bergen, Sonne und Wind, heißen Tagen und sternenklaren Nächten, rustikalen Holzhütten und Wellblechdächern, grunzenden Schweinen und glücklichen Hühnern, totaler Abgeschiedenheit und traditionellen Geschlechterrollen. Ein einmaliges Erlebnis für mich und ein Zusammentreffen zweier Welten: der meinen mit all meinen Erfahrungen, Privilegien, meiner Bildung und Neugier und der dortigen einfachen, in vielerlei Hinsicht beschränkten, aber natürlichen Lebensweise. More …

Read more

Essen in Nicaragua: mehr als Reis und Bohnen

Das Essen in Nicaragua ist nach meinem bisherigen Eindruck vor allem eins: simpel.
Ein paar Grundzutaten aus denen die alltäglichen Mahlzeiten zubereitet werden. Dazu gehören Reis, Bohnen, Mais, Eier, Käse und Kochbananen.
Wenn man sich selbst versorgt, kann man aber auch hier relativ leicht meine Vorstellungen von einer natürlichen, abwechslungsreichen und gesunden Ernährung erfüllen.

l1120307 More …

Read more