Vom Selbermachen und Glück ernten

Wer Liebe säht, wird Freude ernten.

Wie wahr, wie wahr und das gilt bei Weitem nicht nur für unsere Mitmenschen. Eigenes Gemüse anzubauen ist eine tolle Erfahrung! Gewissheit zu haben, woher unser Essen kommt und wie es gewachsen ist – leider ein seltener Luxus heutzutage. Die gute Nachricht: wer Lust aufs Gärtnen und Anbauen hat, dem steht nichts im Weg! Einen eigenen Garten oder Balkon braucht es dazu nicht einmal. Ständig werden neue Initiativen und Gemeinschaften gegründet, die Anbauflächen und gemeinsames oder individuelles Anpflanzen möglich machen.

IMG_7278Viele Gemüse – und Obstsorten sowie Kräuter lassen sich in unseren Breiten ohne Probleme kultivieren. Im Frühjahr wird gesäht und über Sommer und Herbst geerntet. Dazwischen steht die liebevolle Pflege, die man später beim Kochen und Essen spüren und schmecken kann.
Gießen, Hacken, Düngen – Gartenarbeit ist Hinhabe an die Natur, Entspannung für dein Geist und eine Tätigkeit mit sichtbarem Ergebnis.

L1050443Fenchel braucht nicht viel Platz und ist mit seinem hochragenden Kraut eine Zierde fürs Gemüsebeet.
Nach der Ernte verwendet man die Knollen möglichst frisch. Sie können roh im Salat oder auch gegart, z.B. an Risotto und Pasta gegessen werden. Das Kraut bloß nicht wegschmeißen, sondern als Topping verwenden und den Rest in Dosen oder Plastikbeuteln einfrieren.

Was ihr anpflanzt, könnt ihr selbst entscheiden! Oft lohnt es aber, die Samen passend zum Bodenprofil auszusuchen. Manche Pflanzen mögen reiche, feuchte Erde, andere fühlen sich auf Sandboden wohl. Letztlich merkt ihr mit der Zeit, welche Arten an eurem Standort am besten wachsen. Diesem Wink der Natur sollte man dann einfach folgen und mit der Ernte kreativ werden.
Das meine ich wörtlich, denn bis ich selbst eine kleine Wagenladung Kürbisse geerntet hatte, wusste ich nicht, dass man daraus viel mehr als Kürbissuppe machen kann. Ein großer Irrtum wie ich merkte, während ich mich durch Kürbiskuchen, Aufläufe, Brot, Muffins und Aufstriche kochte. Was für eine unglaubliche Vielfalt doch in diesem unterschätzten Wunderling steckt! Ganz sicher wird es euch mit anderen Gemüsesorten genauso gehen.

IMG_3592Erst waren es noch kleine Blättchen, nach und nach wurde feiner Spinat draus!

IMG_3651Die Ernte ist unsere Belohnung. Wir schenken der Natur unsere Aufmerksamkeit und sie gibt uns frisch gewachsene Nahrung zurück. Die Wertschätzung, die wir den Lebensmitteln beim Kochen und Essen dann zuteilen ist um ein Vielfaches größer, als diejenige, die wir einer gewöhnlichen Supermarktgurke zukommen lassen.

IMG_7262Selbermachen lohnt sich! Es macht Freude und zeigt, dass die großen Geheimnisse doch gar nicht so kompliziert und mysteriös sind wie wir oft meinen.
Früher haben wir doch alle unsere eigene Nahrung kultiviert. Mit Supermärkten und Globalisierung ist leider viel davon verlorengegangen. Zwar können wir jetzt Bananen, Avocados, Beeren und Aubergine zu jeder Jahreszeit haben, aber wann was wo wächst, das wissen wir nicht mehr. Merken, dass etwas nicht stimmt, tun wir höchstens wenn die Tomaten im Januar einfach nach nichts schmecken. Wenn wir uns die Verpackung einmal genauer ansehen und lesen, dass die Birnen im Juli aus Argentinien kommen. Und wenn wir uns wundern, warum der kleine Olivenbaum im Topf keine Früchte trägt.

Wer selbst Obst und Gemüse anpflanzt, bekommt das Gefühl dafür zurück, wie Pflanzen gedeihen und reifen. Wo sie wachsen, wie viel Wasser sie brauchen und wann ihre Erntezeit ist.
Eigentlich brauchen wir doch gar nicht immer die riesige Auswahl. Sie lässt uns nur unschlüssig vor dem Regal stehen, überfordert von Formen und Farben. Viel Einfacher ist der Blick ins eigene Beet: Oh toll, die Rote Bete sieht schon richtig gut aus, nächste Woche ziehe ich die ersten Knollen raus. Meine eigenen Äpfel dienen mir für einen schönen Blechkuchen und die Himbeeren nasche ich gleich so vom Strauch. Herrlich! Kein Anstehen an der Supermarktkasse und keine Berge von Plastickverpackungen. Stattdessen esse ich das, was der Garten mir gibt – frisch, aromatisch und selbstgemacht.

IMG_7286Hier könnt ihr selbst aktiv werden:

Solidarische Landwirtschaft e.V.
Meine Ernte
Ackerhelden

 

 

Leave a Reply

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blogverzeichnis - Bloggerei.de